Joomla 3.1 Templates by FatCow Coupon

Norddeutsche Tiefebene - Die 3-Seen Tour

Veröffentlicht: Montag, 24. März 2014

GTE radelte vom 22. – 26. August 2013 in der Norddeutschen Tiefebene die 3-Seen Tour.von J.R

Die Sieler „Glocke“ war am Donnerstagmorgen um 9 Uhr Treffpunkt für 12 GTE-Radler, um eine ca. 350 km lange Radtour in der Norddeutschen Tiefebene zu unternehmen. Größtenteils war die Route als 3-Seen Tour ausgeschildert.

Am 1. Tag wurde zunächst der Dümmer See anvisiert, teilweise umrundet, um dann nach 78 km unser Quartier in Heede zu erreichen.

Es zeichnete sich bald ab, dass diese Tour eine „Genuss-Radeltour“ werden würde, unterwegs wurde mehrfach ein Stopp eingelegt, um ein Cafe aufzusuchen oder eine Kleinigkeit zu essen. Im Gasthaus „Zum Jagdhorn“, einigen Mitradlern aus früheren Touren schon bekannt, wurde dann abends gemeinsam gegessen und die Stimmung war gut.

Am nächsten Tag ging es dann weiter Richtung Wardenburg, in der Nähe vom Bad Zwischenahner Meer, zuvor musste jedoch Regenkleidung angezogen werden, um den Regen zu trotzen, der sich nach ca. 3 Stunden wieder verflüchtigte. Die Etappe führte uns über wunderschöne Landwirtschaftswege, die von teilweise großzügigen Höfen und Privat-Häusern gesäumt waren. Das Wetter besserte sich zusehends, so dass wir ohne Probleme nach 80 km das Quartier „Brückenhaus Südmoslesfehn“ erreichten. Etwas abgekämpft haben wir dann abends die gute Küche des Hauses genossen, jedoch waren alles Teilnehmer recht früh zu Bett gegangen, um für den nächsten Tag wieder fit zu sein.

Eine sehr interessante Etappe folgte dann am Zwischenahner Meer mit den vielen Segelbooten, guter Gastronomie, einem Zwischenstopp an einer Fischbude (unter Aufsicht der Bundeswehr) und vielen tollen Hotels und Ferienhäusern. Den etwas mehr vorhandenen, logischen Touristenverkehr nahmen wir gern in Kauf. Nach einer Cafe-Pause erreichte uns dann wieder die Ruhe der Norddeutschen Tiefebene, bevor wir zur Thülsfelder Talsperre kamen und dort bei einer weiteren Pause die Wasserqualität mit unseren Füßen testeten. So kamen wir dann am Samstag-Spätnachmittag nach 75 km in Dwergte an. Ein idyllischer kleiner Ort inmitten der Natur. Der gemeinsame Abend wurde wieder lustig und so gingen die Radler gut gesättigt wieder in die „Koje“.

Der Sonntagmorgen wurde zunächst von dem Glockengeläut der naheliegenden Kirche um 7 Uhr geprägt. Da sowieso immer Start um 9 Uhr war und vorher noch gut gefrühstückt werden musste, war dieses aber kein Problem. Es wechselten sich jetzt die Bezeichnungen der Radwege ab, zunächst „3-Seen-Route“, dann „Reiher-Radweg“ und zum Schluß die „Boxenstopp-Route“.
Wir landeten dann bei schönstem Wetter nach 58 km, wir hatten uns an diesem Sonntag etwas Zeit gelassen, in Damme.
Da wir schon relativ früh bei unserem Hotel ankamen, wurde zunächst noch ein Abstecher zum nahe gelegenen Bergsee gemacht, hier war noch eine gewisse Quälerei mit dem Rad zu überstehen, da wir nicht umsonst in den Dammer Bergen zum Bergsee wollten.
Hier fanden wir ein Domizil von Graugänsen vor, die sich sehr geräuschvoll bemerkbar machten. Ansonsten war der Rundweg sehr schön und nach 1 Stunde wurde der Rückweg zum Quartier wieder eingeschlagen.
Als „Highlight“ war ein Grillabend auf der wunderschönen Terrasse bestellt und die Radler empfanden dieses als schönes Abschlußessen dieser wunderschönen Tour.

Der letzte Tag bestand in der Etappe von Damme bis nach Enger, was uns wieder durch das Wiehengebirge führte mit seinen Steigungen und Abfahrten. Picknick wurde an den „Saurier-Spuren“ gemacht, da wir noch die Reste vom Grillabend eingepackt bekamen und so gut versorgt waren. Der letzte Halt in Bruchmühlen wurde noch mit Pflaumenkuchen versüßt, bevor wir nach 60 km Enger wieder erreichten.

Fazit: Eine landschaftlich schöne, mit guten Radwegen ausgestattete 5-Tagestour, mit 3 reizvollen Seen, die gut vorbereitet war und mühelos mit GPS-Hilfe nachgefahren werden konnte.


Ein Dank gilt den Organisatoren, die auch die tollen Übernachtungshotels ausgesucht hatten.

Zugriffe: 2947